INGESIC GmbH

Verfahrenstechnische Automatisierung

www.ingesic.com
Bahnhofstr. 4
CH-6052 Hergiswil
Fax: +41 41 630 4192
anfrage@ingesic.com

 Tunnelbeleuchtung  
   
   

Beleuchtung im Straßentunnel

Diese wird nach der gemessenen Leuchtdichte cd/m² auf Fahrbahn und Wand (unterer Bereich) eingestellt:
Die Beleuchtung in der Einfahrt des Tunnels muß eine Anpassung des Auges des Autofahrers von der Helligkeit vor dem Tunnel zur derjenigen Beleuchtung weiter im Inneren des Tunnels ermöglichen.

Auf der Annäherungsstrecke vor dem Tunnel bis zum Portal erfaßt ein Außensensor die Leuchtdichte in Blickrichtung auf das Portal mit einem räumlichen Meßwinkel von 20° , dies auf Grund einer allgemeinen Konvention der europäischen Gremien für Straßenbeleuchtung, siehe RABT 2006. Sie wird mit L20 bezeichnet. Diese Messung muß die zulässige Fahrgeschwindigkeit berücksichtigen, um eine mindeste Zeit für die Adaptation zu gewährleisten. Daraus ergibt sich der Aufstellungsort des Sensors zu einer Distanz von etwa 80-130m vor dem Portal bei Geschwindigkeiten von 70-100km/h.

Diese Adaptationsbeleuchteng oder Einfahrtsbeleuchtung hat sofort nach der Portaldurchfahrt am Beginn des Tunnels auf etwa 50m Fahrweg eine Größe von 4-6% der aktuellen gemessenen Außenleuchtdichte und fällt dann auf den weiteren ca.200m Fahrweg im Tunnel auf einen Wert, der maximal das Dreifache der Leuchtdichte auf der sich anschließenden Tunneldurchfahrt beträgt (letztere ist bei Zeiten am Tag etwa 4cd/m²).

Diese Beleuchtung ist mit Natriumhochdruckdampflampen und Gegenstrahlleuchten ausgestattet, welche bei den zu installierenden Leistungen (ca.40-50kW je Portal) die wirtschaflichste Lösung ist.

Auf der Tunneldurchfahrtsstrecke (bis zur Tunnelausfahrt) werden entweder Natriumdampflampen kleiner Leistung eingesetzt, die meistens durch umschaltbare Vorschaltdrosseln dreistufig eingestellt wird (100/70/50W). Bei dieser Ausrüstung ist zu beachten, daß der Leuchtenabstand wegen der erforderlichen Gleichmäßikeit längs des Tunnels nicht zu groß gewählt werden darf!
Vorteilhafter sind Leuchten mit Fluoreszenzlampen langer Lebensdauer, welche heute über einen digitalen Steuerbus stetig eingestellt werden können. Damit läßt sich in der Tunneldurchfahrt eine gute Gleichmäßigkei der Beleuchtung (insbesondere in Tunnellängsrichtung) bei niedrigem Beleuchtungsniveau (=Ernergieersparnis) erzielen.